Nachgefragt: Kann mein Smartphone Hautprobleme verursachen?

Frage: Wie oft am Tag habt ihr eurer Smartphone in der Hand? Andere Frage: Wie oft reinigt ihr die Oberflächen eures Smartphones? Wenn man mal draüber nachdenkt, wahrscheinlich gar nicht so häufig! Dass sich dann auf den Oberflächen eine Menge Bakterien sammeln, ist nicht ganz abwägig. Und so sammeln sich über den Tag verteilt unzählige unterschiedliche Mikroorganismen auch an den Händen und beim Telefonieren im Gesicht. Kann unser Smartphone also für Hautprobleme verantwortlich sein?

Können Bakterien auf dem Handy Unreinheiten verursachen?

Pickelchen, Unreinheiten und Irritationen an der Stelle, an der ihr häufig auch das Smartphone beim Telefonieren habt? Das ist gar nicht so ungewöhnlich! Denn ist die Hautbarriere und damit die Schutzfunktion eurer Haut nicht intakt, können Bakterien nahezu ungehindert eindringen, um Entzündungen und Hautprobleme hervorrufen.

Die Lösung:

Damit die unterschiedlichen Mikroorganismen, die teils entzündungsfördernde Eigenschaften haben, nicht all zu lange auf der Haut verbleiben, ist die tägliche Reinigung sehr wichtig. Besonders abends vor dem Schlafen gehen solltet ihr eure Haut reinigen. Danach dann im Idealfall nicht mehr aufs Smartphone greifen! Produkte mit einem niedrigen pH-Wert stärken den Säureschutzmantel und machen die Barriere so stark, um Bakterien abzuwehren. Ein mildes Gesichtswasser stärkt ebenfalls den pH-Wert! Ein geringer Alkoholanteil im Gesichtswasser hat eine leicht desinfizierende Wirkung. So haben krankmachende Bakterien keine Chance! Zusätzlich solltet ihr euch regelmäßig die Hände waschen. Am besten mit einem seifenfreien Waschgel, das trocknet eure Hände nicht aus. So wird verhindert, dass die Bakterien nach dem Ping-Pong-Prinzip immer wieder von der Haut auf das Smartphone und zurück gelangen. Zusätzlich kann auch euer Smartphone regelmäßig, z.B. mit einem Desinfektionstuch gereinigt werden.

Können die Handystrahlungen meine Haut altern lassen?

Die intensive Strahlung, die vom Smartphone ausgeht, kann in der Haut bestimmte Enzyme fördern, die Kollagen und Elastin abbauen. So werden vorzeitig Fältchen und Elastizitätsverlust gefördert. Neben der Strahlung ist aber auch das ständige Runterblicken auf das Smartphone mitverantwortlich für Fältchenbildung am Hals. Hierfür verantwortlich ist das so genannte HEV-Licht (high-energy visible light). Dabei handelt es sich um ein hoch-energetisches sichtbares Licht. Anders als UV-B-Strahlungen dringt es tief in die Haut bis in die Dermis ein. Hier fördert es oxidativen Stress und verursacht so Zellschäden in der Haut.

Die Lösung:

Zellschützende Wirkstoffe, wie Antioxidantien, bewahren die Haut vor oxidativem Stress und damit einhergehenden Zellschäden. Wirkstoffe wie Vitamin A,C und E, sowie grüner Tee oder Olivenblattextrakt sind bekannt für ihre schützenden Eigenschaften. Zusätzlich können Fruchtsäuren die Haut regenerieren und die Zellerneuerung ankurbeln. Fältchen können so reduziert und der Entstehung neuer vorgebeugt werden. Bei eurer täglichen Pflegeroutine gilt: Den Hals immer mit pflegen!

Meine Haut reagiert allergisch auf mein Smartphone! Warum?

Das Smartphone und Handys können ebenso wie Schmuck, Münzen oder Gürtelschnallen einen Nickelanteil enthalten. Allergika reagieren darauf schnell mit einer Kontaktdermatitis. Vor allem die Tasten, der Rahmen oder die Umrandung der Kamera können aus diesem Metall verarbeitet sein.

Die Lösung:

Gegen die Allergie lässt sich aus kosmetischer Sicht an sich nichts tun! Da aber gerade besonders empfindliche, barrieregeschwächte Haut schnell reagiert, sind barrierestärkende und schützende Wirkstoffe sinnvoll. Um die Gefahr eine Kontaktdermatitis zu minimieren, sollten Personen, die allergisch reagieren, auf nickelfreie Gerätes setzen!

Du magst vielleicht auch

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.